Tiny house Bayern

Heutzutage ist es gar kein leichtes Unterfangen Urlaub zu machen. Der Grund dafür ist der, dass dir so viele Optionen offenstehen und du gar nicht mehr weißt, welche du auswählen sollst. Es geht nicht mehr nur darum das Land auszuwählen, in welchem du gedenkst Urlaub zu machen, sondern auch die Art von Behausung, angefangen von einem Hausboot über einem Trullo bis hin zu einem Wochenendhaus oder aber Hotel und einigen anderen Optionen ist alles dabei was du dir vorstellen kannst. Dies bringt uns darauf dir eine weitere Art von Unterkunft vorzustellen und zwar das Hausen in einem Luxus Tiny House.

Lies mehr über: Tiny house Bayern

Gemeinsam leisten wir einen Beitrag zur Unterstützung lokaler Naturprojekte

Weitere Einzelheiten

Tiny Houses in Bayern

Platz ist ja bekanntlich in der kleinsten Hütte. So auch in unseren Tiny Naturhäuschen. Unter einem Tiny House versteht man besonders kleine Häuser, in denen jeder Millimeter Platz effektiv und kreativ ausgenutzt wird. Es ist erstaunlich, wie wandelbar die Inneneinrichtung sein kann und welche Möglichkeiten ein solches Raumwunder bieten kann. Es gibt durchaus Menschen, die in einem Tiny House leben. Ob es auch euren Geschmack trifft, könnt ihr sehr gut während eines Urlaubes testen. Einen Vorteil bringt so eine Unterkunft mit sich, man rückt näher zusammen und das vermutlich nicht nur auf der räumlichen Ebene. Hiergibt es 3 Tiny Houses in Bayern, die überraschend großartig sind. Der direkte Blick in die Natur oder zum (Sternen-) Himmel vom Bett aus geben die Häuser durch Bullaugen oder verglaste Dächer frei. Dies vermittelt ein Gefühl der grenzenlosen Nähe zur Natur. Die Häuser funktionieren teilweise autark über Grüne Energie, die aus Wind oder Sonne gewonnen wird. Auch die Bauweise ist einfach und die Baumaterialien sind natürlichen Ursprungs, wie bei der Holzhausvariante, bei der man ausschließlich auf natürliche Elemente wie Lehmputz oder Schafswolldämmung zurückgriff.

Tiny House Bayern - Natur

Die Natur in den Regionen, in denen unsere Tiny Houses in Bayern stehen, sprießt vor Leben, selbst in der Vulkanlandschaft am Rauhen Kulm. Lebensadern in Form von Flüssen und Seen speisen die Pflanzen und Bäume, die milden Temperaturen fördern das Wachstum zudem. So ist man stets umgeben von Wäldern und grünen Wiesen, Weinbergen und Feldern. Es ist nicht verwunderlich, dass es einige, geschützte Naturparks gibt, die seltene Pflanzen und Tiere beherbergen. Manche Teile darf man nur besichtigen und mit den Augen erkunden, in anderen werden diverse Aktivitäten angeboten. In den FFH-Gebieten (Flora, Fauna, Habitat), wie dem Charlottenhofer Weihergebiet, kann man die Natur hautnah erleben und genießen. Naherholungsparks spenden Energie und Ruhe, es ist imponierend, was ein Aufenthalt in der Natur bei den Menschen bewirken kann.

Aktivitäten bei deinem Tiny House in Bayern

Amberg und Umgebung

Ein Mix aus Aktivität und Sightseeing bietet eine Plättenfahrt auf der Vils, die sich durch Amberg schlängelt. Sogar örtliche, kulinarische Köstlichkeiten werden während der Fahrt geboten, zum Beispiel Weißwürstchen mit musikalischer Begleitung. Absolut empfehlenswert, um nach der Stadtbesichtigung ein wenig auszuruhen und Amberg vom Wasser aus zu erkunden.
Nahe Amberg, in Hirschau, lädt der Freizeitpark Monte Kaolino zu zahlreichen Aktivitäten ein. Der 150 Meter hohe Berg, der dem Park seinen Namen verlieh, entstand über Jahrzehnte aus Abfallquarzsand, der wiederum ein Resultat des Kaolinabbaus und dessen Aufbereitung ist. Seit 1957 wird der Quarzsandberg freizeittechnisch genutzt. Neben einigen gastronomischen Einrichtungen gibt es eine Sommerrodelbahn, den Monte Coaster, eine Liftanlage, die die Rodler, Snowboarder und Skifahrer hinaufzieht und sogar ein Freibad am Fuße des höchsten Sandbergs Europas. Rund um den Berg werden Skater- und Segway-Touren angeboten. Zwei weitere sportliche Attraktionen sind der Golfplatz und der Hochseilgarten des Parks.

Zu den 6 Landschaftsschutzgebieten in und rund um Amberg gelangt man auf ausgewiesenen Wander- und Fahrradwegen. Der Weg um den Mariahilfsberg ist leicht und somit auch für Kinder geeignet. Er führt durch das älteste Naherholungsgebiet Ambergs, vorbei an Wiesen und Feldern. Wer den Berg bezwingt, kann die Bergkirche Mariahilf aus dem 17. Jahrhundert besichtigen.
Eine Etappe der ehemaligen Eisenbahnstrecke führt von Amberg nach Kastl. Sie wurde nach Stilllegung zu einem Radweg umgebaut. Die Strecke kreuzen einige weitere Radwege, wie der Schweppermannradweg oder der Lauterachtalradweg.

Auf der Vils kann man schöne Kanufahrten machen, vorbei an Schlössern und wilder Natur nach Amberg, das auch das „Venedig der Oberpfalz“ genannt wird. Eine Delikatesse, die weit über die Region bekannt ist, ist die Lauterach-Forelle, die man im gleichnamigen Fluss angeln kann. Aber auch in der Vils kann man den ein oder anderen Fisch an Land ziehen.

Neustadt am Kulm

Was könnte in Neustadt als Freizeitaktivität näher liegen als eine Wanderung auf den Rauhen Kulm? Die bekannteste Wanderroute ist der Ringweg. Unterwegs fallen einem einige Felsenkeller auf, die seltenen Tieren und Pflanzen, wie beispielsweise bedrohten Fledermausarten oder dem Tüpfelfarn Unterschlupf gewähren. Auf der Bergkuppe befindet sich ein Aussichtsturm, welcher 110 Stufen hinaufführt und mit einem sagenhaften Ausblick belohnt. Selbstverständlich sind die Wege beschildert. Die Kuppe selbst wurde als wertvolles Geotop und Naturdenkmal ausgezeichnet und besteht aus Basaltgestein.
Rund um das Städtchen Neustadt gibt es etliche Mountainbike-Touren mit unterschiedlichem Niveau, von leicht für Anfänger bis schwer für geübte Fahrer. Die Streckenkarte kann man sich sogar auf sein Smartphone herunterladen, Beschilderungen führen aber ebenso ans Ziel. Zum Beispiel an den Badesee Dießfurt (ca. 24 km entfernt) oder zum Naturerlebnispfad bei Pressath.

Den Standardradlern werden auch einige Routen geboten. Ein interessantes Ziel könnte der Hirschbergweiher, der im Naturschutzgebiet Hirschberg liegt, sein. Er ist das Zuhause und der Brutplatz von gefährdeten Vögeln und anderen Tierarten.
Auf dem bereits erwähnten Bade- und Freizeitsee Dießfurt sind zwar keine motorisierten Boote erlaubt, aber Segler und Windsurfer dürfen sich gerne zu den Badegästen gesellen.

Würzburg

Das fränkische Weinland, in dem Würzburg liegt, lässt sich sehr gut vom Wasser aus erkunden. Hierzu gibt es in der näheren Umgebung Kanu- und Kajakverleihstationen, die geführte Bootstouren anbieten. Im 30 km entfernten Bergrheinfeld werden sogar Paddle Boards angeboten. Zum Segeln oder Sportbootfahren muss man nach Kitzingen (18 km) ausweichen. Für die Sommergäste in unseren Tiny Houses in Bayern bieten die umliegenden Badeseen eine willkommene Abkühlung. Neben dem Baden sind häufig weitere Aktivitäten wie Surfen oder Segeln möglich. Für gediegenere Erlebnisse auf dem Wasser stehen in Würzburg Ausflugsschiffe bereit, die Ausflügler beispielsweise nach Veitshöchheim bringen und sogar Brunchs oder Themenfahrten durchführen. Fahrradbegeisterte Urlauber haben Grund zur Freude, denn es warten herrliche Routen auf sie. Der Mainradweg etwa, der dem Lauf des Mains folgt. Durch Schweinfurt und die Täler der Weinberge zu radeln ist ein tolles Erlebnis und lockt jedes Jahr zahlreiche Radwanderer. Aber auch der Wern-Radweg sorgt sicherlich für schöne Stunden auf dem Zweirad. Er ist 77 km lang und verläuft steigerungslos parallel der Wern, einem kleinen Ableger des Mains. Bei den örtlichen Fahrradverleihen hat man die Wahl zwischen Rennrad, Mountainbike, Trekkingrad, Cityrad und E-Bike. Bei ihnen erhält man Karten mit Routenvorschlägen, einer Liste der Ladestationen und natürlich wertvolle Tipps für Ausflugsziele und allem, was dazu gehört.

Was im Reisegepäck keinesfalls fehlen sollte, sind Wanderschuhe und sonstige Ausrüstung. Denn die Gegend ist wie geschaffen zum Wandern. Die Weinberge zu Fuß erleben, auf den zertifizierten „Wegen zum Wein“ oder auf Rundwanderwegen das fränkische Weinland erkunden und am Abend eventuell in einem Weinlokal einkehren, das klingt doch verlockend. Auf dem Stein-Wein-Pfad, der sich über Würzburg erstreckt, kann man nicht nur den Reben beim Wachsen zusehen, sondern erfährt auch einiges über die Menschen, den Main, den Burgen und Kirchen der Gegend. In den regionalen Wanderkarten findet sich ein breites Spektrum an Wanderwegen, sowohl für längere Touren wie auch Halbtagestrips.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe des Tiny House Bayern

Amberg und Umgebung

Ein Muss auf der Liste der Sehenswürdigkeiten in Amberg ist die Wallfahrtskirche Maria Hilf. Sie liegt auf dem Mariahilf Berg und ist über eine gemütliche Wanderung erreichbar. Auch heute noch gibt es regelmäßig Wallfahrten zu der barocken Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Das nennenswerteste Datum für die Pilger ist der 2. Juli, an dem Maria Heimsuchung gefeiert wird.
Eine Sehenswürdigkeit der naturnahen Art ist das Charlottenhofer Weihergebiet, ein FFH-Gebiet (Flora, Fauna, Habitat) in der Nähe von Schwandorf und ca. 30 km von Amberg entfernt. Die Landschaft des ehemaligen Teichgebietes ist beeindruckend schön und beherbergt seltene und kostbare Pflanzen- und Tierarten, die schützenswert sind, weshalb es zu dem Projekt Natura 2000 gehört und damit unter dem Schutz der EU steht.

Der Naturpark Hirschwald ist sehens- und erlebenswert! Inmitten des Amberg-Sulzbacher Lands befindet sich dieser ökologisch wertvolle Lebensraum für besondere Pflanzen und Tiere. Der Park setzt sich zusammen aus Felsen, Wiesen, Bächen und Auen. Überall kann man das Leben spüren, das sich dort abspielt. Führungen im Fledermaushaus werden ebenso angeboten wie Wildkräuterspaziergänge oder auch Pilzsammeltouren. Ein Besuch dieses grünen Herzens in der Oberpfalz ist quasi obligatorisch, wenn man in Amberg in unserem Tiny House Bayern urlaubt.

Neustadt am Kulm

Das Wahrzeichen von Neustadt am Kulm ist natürlich der Rauhe Kulm selbst, wurde er doch im Jahr 2013 zu Deutschlands schönstem Naturwunder des Jahres gewählt. Der Aufstieg ist demnach unumgänglich, schon allein wegen des beeindruckenden Ausblicks, den man von dem Aussichtsturm hat. Archäologische Funde deuten auf eine Wallanlage hin, die den Kulm unterhalb der Basaltebene umrandete. Erwähnenswert bezüglich der Ausgrabungen ist ein kleines Missionskreuz aus dem Mittelalter, welches gefunden wurde. Einige Felsenkeller befinden sich am Fuße des Kulms. Einer davon kann nach erfolgreicher Instandsetzung besichtigt werden. Die Keller wurden zur Aufbewahrung und Lagerung von Bier, Gemüse und weiteren Nahrungsmitteln benutzt, als es noch keine Kühlschränke gab. Auf dem Armesberg, der ebenfalls ein Basaltberg ist und vulkanischen Hintergrund hat, steht die denkmalgeschützte „Wallfahrtskirche zur Heiligen Dreifaltigkeit“. Seit 1691 pilgern einige Gläubige jeden dritten September des Jahres hinauf zu ihr, um einen Gottesdienst abzuhalten.
Viele Sagen und Geschichten werden dem Armesberg angedichtet, dabei geht es um nächtliche Feuer, Goldschätze und andere übersinnliche Phänomene. Eine Nachtwanderung hätte hier bestimmt seinen ganz besonderen Reiz.

Nicht nur vom Rauhen Kulm aus hat man eine fantastische Aussicht auf die Umgebung, sondern auch vom Schlossberg Waldeck. Auf ihm befinden sich Überreste der Burg, die in den letzten 30 Jahren mühevoll freigelegt wurden. Sie war eine der ältesten Burgen der Oberpfalz, ihr Grundstein wurde im Jahr 1124 gelegt und im Jahr 1794 infolge eines Krieges zerstört. In den Sommermonaten werden Theaterstücke des Landestheaters aufgeführt.

Würzburg

In der Stadt Würzburg befindet sich ein UNESCO Weltkulturerbe, nämlich die Würzburger Residenz aus dem Barock, die als Sitz für die Fürstbischöfe diente. Ein architektonisch bewundernswertes Schloss, das sich mit ähnlichen Bauten wie dem Schloss Versailles bei Paris messen kann. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts begannen auch die Bauarbeiten für den außergewöhnlichen Prunkbau. Sein Vorgänger, das „Schlösslein“ war dem Fürstbischoff Johann Philipp Franz zu klein und zu mangelhaft, weshalb es weichen musste. Zur heutigen Zeit wird das Schloss als Museum oder für Sonderausstellungen genutzt und kann jederzeit besucht werden. Besonders spektakulär ist das Spiegelkabinett, das über das imposante Treppenhaus mit seinen Deckenfresken erreicht werden kann.
Zur Residenz gehört die Hofkirche „Allerheiligste Dreifaltigkeit“, deren Wände ausschließlich rund sind. Die Restauration der Malereien und des Stucks in den 3 Kuppelgewölben wurde 2012 fertiggestellt, nachdem sie von Feuchtigkeit über das marode und teilweise fehlende Dach stark beschädigt waren.

Über den Dächern Würzburgs thront die Festung Marienberg. In deren Innenhof steht die Marienkirche, die älteste Kirche Würzburgs. Zunächst wurde Marienberg als Burg benutzt und um das 16. Jahrhundert zum Schloss umgebaut. Vom Fürstengarten aus hat man eine gute Aussicht über Würzburgs Innenstadt sowie Altstadt. Der Garten erinnert mehr an einen Schlosspark und lädt zu einem Spaziergang ein. Die Festung selbst lohnt eine Besichtigung inklusive des Museums und der Kunstsammlung.

Während der Stadtbesichtigung sollte man unbedingt noch an der „Alten Mainbrücke“ vorbeischauen, die die Altstadt mit der Festung Marienberg verbindet. Sie stammt aus dem 12. Jahrhundert und löste die Flöße ab, auf die die Würzburger und besonders die Händler bis dato angewiesen waren. Ca. 200 Jahre zuvor wurde der Dom St. Kilian erbaut, der insgesamt 105 Meter lang ist. Das Besondere an ihm sind die Doppeltürme an der Fassade. Nach Bombenangriffen während des Zweiten Weltkriegs mussten einige Teile restauriert werden, um das viertgrößte, romanische Kirchengebäude Deutschlands erhalten zu können.

Destinationen mit Tiny House - Bayern

Wir bewegen uns im Süden Deutschlands, in Bayern. Es ist das größte der 16 Bundesländer und grenzt an die europäischen Nachbarn Tschechien, Österreich und indirekt an die Schweiz. Somit ist ein kurzer, innereuropäischer Ausflug jederzeit möglich. Aber auch in Bayern selbst gibt es viel zu sehen und zu erleben. Unsere Tiny Houses in Bayern sind hierfür die optimalen Ausgangspunkte.

Amberg

Die ostbayrische Stadt liegt im Einzugsgebiet von Nürnberg, unweit der tschechischen Grenze. Mit einer Einwohnerzahl von ca. 42.000 zählt Amberg bereits zu den mittelgroßen Städten. Zu Amberg gehören 6 Landschaftsschutzgebiete, 1 FFH-Gebiet (Flora, Fauna, Habitat) und 1 Geotop. Von Amberg aus lohnen sich auch Kurzbesuche zu den nahegelegenen Städten Regensburg und Nürnberg. Aber auch Amberg selbst hat eine malerische Altstadt, die von einer sehr gut erhaltenen Ringmauer umgeben ist, und weitere Sehenswürdigkeiten bietet.

Neustadt am Kulm

Neustadt am Kulm ist mit ca. 1150 Einwohnern und 22 qkm Fläche die viertkleinste Stadt Bayerns. Sie liegt am Rauhen Kulm (681 m), dem großen Bruder des Kleinen Kulm (563 m). Beide sind Vulkane, die nie ausgebrochen sind. Sie bieten einen wundervollen Panoramablick bis hin zum Fichtelgebirge, der Fränkischen Alb und der Oberpfalz. In der Stadt gibt es verschiedene Baudenkmäler, wie die barocke Stadtkirche oder die noch teilweise erhaltene Stadtmauer aus dem Mittelalter. Was das Städtchen jedoch ausmacht, ist seine Lage in der Vulkanlandschaft des Rauhen Kulms.

Würzburg

Würzburg ist bekannt für ihre barocken Bauten, besonders die Würzburger Residenz, welche auch ein UNSECO Weltkulturerbe ist, sowie Wein. Die Stadt hat knapp 130.000 Einwohner und ist ein zentraler, wirtschaftlicher und kultureller Knotenpunkt für Unterfranken. Sie liegt am Main und ist einer der größten Städte Bayerns. Den Großstadtcharakter merkt man in Ermangelung von Hochhäusern und wuchtigen Betonbauten sowie vordergründiger Industriegebiete mit dampfenden Schornsteinen kaum. Würzburg ist grün, mehr als einladend, von Weinbergen und Natur umgeben. Der Spessart und die Rhön grenzen an, während der Main die Lebensader bildet. Die Stadt verfügt über eine Universität und ist Bistumssitz. Der Dom St. Kilian ist die Bischofskirche des Bistums.

Wetter/ Klima

Das Klima in der Oberpfalz und Franken ist allgemein mild sowie warm und gemäßigt. Daher gedeihen dort auch so gut die Weinreben. Die Niederschläge sind üppig und nähren den Boden der Weinberge, Wälder, Felder und Wiesen. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 8°C und ist im Juli und August am höchsten, ca. 22°C. Der Januar ist der niederschlagsreichste Monat, direkt gefolgt vom Juni. Da regnet es an ca. 24 Tagen. Für eine Reise in unsere Tiny Houses in Bayern eignen sich am besten die Frühlings- und Herbstmonate, da die Tagestemperaturen angenehm und nicht sehr schwankend sind und weniger Niederschlag fällt als im Sommer oder Winter. Zudem gibt es kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung. Und genügend Aktivitäten, die man nicht nur bei Sonnenschein unternehmen kann.

Unterkunftsart Tiny House

Unsere Tiny Houses in Bayern sind unterschiedlicher Ausstattung und haben vor allem eines gemeinsam: die Nähe zur Natur und die Kompaktheit. Die Unterkünfte sind zumeist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und liegen alleinstehend zwischen Feldern. Sie verfügen teilweise über einen Garten inklusive Gartenmöbel, aus dem man sich auf kulinarische Weise gerne bedienen darf. Über einem Grill oder einer Feuerstelle lässt sich ganz romantisch ein Leckerbissen zubereiten. Sonst sind selbstverständlich Kochgelegenheiten vorhanden. Im Gegensatz zu einem platzfressenden Geschirrspüler oder großem Kühlschrank mit Gefrierfach. Beides ist nur in 1 Tiny House gegeben. Da die Häuser sehr klein und eher für Singles und Pärchen ausgelegt sind, ist die Ausstattung für Kinder (Bett, Hochstuhl) seltener verfügbar. Um seine Urlaubserlebnisse mit Freunden teilen und eventuell auch die Routen- und Freizeitplanung mit elektronischer Hilfe planen zu können, haben alle Tiny Houses in Bayern einen Internetzugang. Die Energie hierfür kommt von Ökostrom oder Solarenergie, denn es handelt sich ja immerhin um Naturhäuschen. Daher wird auch auf die sachgemäße Mülltrennung wert gelegt. Für die Wintermonate wird größtenteils Wärme über eine Zentralheizung zugeführt. Haustiere sind in fast allen Tiny Houses in Bayern willkommen, denn wer reist schon gern ohne das befellte Familienmitglied? Trotz der geringen Größe muss man in Sachen Komfort keine Abstriche machen und kann sich auf einen gemütlichen und besonderen Aufenthalt in Tiny Houses in Bayern freuen.