Wellness mit Hund

Um sich im Urlaub richtig entspannen zu können, gehört ein richtiges Verwöhnprogramm dazu. Und der Entschluss steht fest. Der beste Freund des Menschen - der Hund, soll mit in den Urlaub und auf für ihn zum Genuss werden. Wellness mit Hund verbringt man am besten deshalb nicht in einem Hotel, wo man sich an viele Regeln halten muss und oft das Haustier erst gar nicht erwünscht ist. Auf Naturhäuschen.de findet man die perfekten Unterkünfte, die auch den Vierbeiner willkommen heißen. Viele Unterkünfte haben einen großen eingezäunten Garten oder verfügen über eine Sauna, oder sogar einen Pool.

Lesen Sie mehr über Wellness mit Hund

Gemeinsam leisten wir einen Beitrag zur Unterstützung örtlicher Naturprojekte

Weitere Einzelheiten

Lese mehr über:

Wellness mit Hund

Um sich im Urlaub richtig entspannen zu können, gehört ein richtiges Verwöhnprogramm dazu. Und der Entschluss steht fest. Der beste Freund des Menschen - der Hund, soll mit in den Urlaub und auf für ihn zum Genuss werden. Wellness mit Hund verbringt man am besten deshalb nicht in einem Hotel, wo man sich an viele Regeln halten muss und oft das Haustier erst gar nicht erwünscht ist. Auf Naturhäuschen.de findet man die perfekten Unterkünfte, die auch den Vierbeiner willkommen heißen. Viele Unterkünfte haben einen großen eingezäunten Garten oder verfügen über eine Sauna, oder sogar einen Pool.

Die Natur im Urlaub mit dem Hund genießen und entdecken

Der Schweizerische Nationalpark im Kanton Graubünden

Wellness mit Hund in der Schweiz steht für Erholung auf hohem Niveau. Und die beste Erholung bekommt man ganz sicher auch hoch oben in den Schweizer Bergen, im 170 km² großen Schweizerischen Nationalpark im Kanton Graubünden im Engadin. Der Park wurde von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgezeichnet und ist das größte geschützte Gebiet der Schweiz. Eine prachtvolle Bergwelt mit dichten Wäldern kann man hier mit seinem Vierbeiner genießen, der zum Schutz der Wildtiere an der Leine geführt werden sollte. Die höchste Erhebung ist der Piz Pisoc auf 3.174 m. Neben einer vielfältigen Pflanzenwelt ist besonders die Tierwelt des Parks zu erwähnen. Denn hier leben seit dem Jahr 2005 wieder Braunbären. Dazu kommen Rotwild, Steinwild, Gämsen, Rehe, Murmeltiere, viele verschiedene Vogelarten wie beispielsweise der beeindruckende Bartgeier, Schlangen und Eidechsen. Außerdem wurden auch schon Luchse und Wölfe gesichtet.

Der Regionale Naturpark Verdon in Frankreich an der Côte d’Azur

Beim Wellness mit Hund in Frankreich an der berühmten und beliebten Côte d’Azur, sollte man den 1930 km² großen Regionalen Naturpark Verdon besuchen. Hier gibt es abwechslungsreiche Landschaften die vor allem viel Gewässer und Hochebenen von bis zu 1.800 m zu entdecken. Nicht nur für den Mensch ein Vergnügen, auch der Hund wird die Natur in diesem Park lieben. Der Fluss Verdon zieht sich durch die herrliche Gegend, dazu kommen die Hügel des Haut-Var, in dessen Gebiet schwarze Trüffel zu finden sind und Olivenöl produziert wird. Stauseen wie der türkisfarbene Lac de Sainte-Croix, Canyons und tiefe Schluchten sind prägende Landschaften des Parks. Besonders beliebt ist die beeindruckende Verdon-Schlucht, bei der man die Rufe von Geiern hören kann. Aufgrund der besonders sauberen Gewässer gibt es einen großen Fischreichtum. Und auf der Valensole-Hochebene steigt Mensch und Hund der Duft der Lavendelfelder in die Nase.

Der Bialowieża-Nationalpark in Polen und Weißrussland

Sollte man sich für Wellness mit Hund für das Land Polen entscheiden, dann hat man die Möglichkeit, Europas letzten und einzigartigen Tiefland-Urwald zu besuchen, der sich auf einer kleinen Fläche in Polen und einer größeren in Weißrussland befindet. Durch den Park fließen einige Flüsse, z.B. der Narewka, der Prawaja Ljasnaja und Lutownia. Der Bialowieza-Urwald hat im Gesamten eine Fläche von 1.500 km². Der Park wurde von der UNESCO zum Weltnaturerbe und Biosphärenreservat erklärt. Der Park ist ein wichtiges Schutzgebiet für stark gefährdete wild lebende Wisente. Dank der Nachzucht und der Auswilderung in dieses Gebiet gibt es inzwischen hier wieder einige hundert Tiere. An Vögeln sind der Schwarzstorch, Schrei- und Schlangenadler, Dreizehen- und Weißrückenspecht, Zwergschnäpper und Rotdrosseln zu nennen. Rund 12.000 Tierarten wurden im Park gezählt. Dazu kommt noch die Vielfalt in der Pflanzenwelt, zu der auch etwa 3.500 Pilzarten gehören.

Aktivitäten mit Hund

Wandern in der Schweiz

Die Bergwelt der Schweiz wartet nur darauf, beim Wellness mit Hund Urlaub bewandert zu werden. Man sollte sich dabei für eine Route entscheiden, die sowohl für den Menschen als auch für den Vierbeiner angenehm und zu meistern ist. Dazu kommen häufige Pausen, die man entweder für ein Picknick mit Hundeleckerlis nutzen kann oder mit dem Hund herum tobt. Ein empfehlenswerter Wanderweg ist der Wasserweg zu den sechs Lejins. Es handelt sich hierbei um einen Rundweg, der an 6 glasklaren Bergseen entlangführt. Die Wanderung ist in 2 1/2 Stunden zu bewältigen. Man startet an der Bergstation Furtschellas und läuft Richtung Alp Munt, wo schon bald der erste von den sechs Seen zu sehen ist.

Strandtag in Frankreich

Zum Wellness mit Hund Urlaub gehört auf jeden Fall ein Tag am Strand. Da Frankreich ein sehr hundefreundliches Land ist, gibt es auch an der Côte d’Azur spezielle Hundestrände. Sogar an normalen Stränden, wo der Hund eigentlich nicht erlaubt ist, wird dieser an der Leine oft geduldet. Erholsamer für Mensch und Tier ist aber ein Hundestrand, wo auch der Vierbeiner ins erfrischende Nass springen kann und sich nach Herzenslust austoben und mit seinen Artgenossen spielen kann. Ein äußerst beliebter Hundestrand befindet sich in Ste. Maxime, was zwischen Saint-Raphael und Saint Tropez liegt. In der Region Var gibt es gleich mehrere Strände, die infrage kommen. Beispielsweise in Bandol, La-Londe-les-Maures und Ramatuelle. Mit einem großen Sprung auf vier Pfoten ins Mittelmeer zu hüpfen ist ein großer Spaß.

Spaziergang durch den Wald in Polen

Einen großen Erholungseffekt hat ein Spaziergang im Wellness mit Hund Urlaub durch die dichten Wälder Polens. Den Spaziergang kann man mit Hundespielen verbinden. Wie wäre es mit einem Zick-Zack-Lauf um Bäume, einem "Such das Leckerli"-Spiel, bei dem man vorher ein paar Leckerlis in der näheren Umgebung versteckt hat. Der Mensch genießt dabei die Zweisamkeit mit seinem Liebling, die gesunde Waldluft und die beruhigenden Waldgeräusche, und der Vierbeiner die Aufmerksamkeit seines Lieblingsmenschen, die es so zeitintensiv oft nur im Urlaub gibt.

Das Klima in der Schweiz, in Frankreich und Polen

In der Region Graubünden in der Schweiz gibt es warme Sommer und kalte Winter. Die beste Reisezeit für einen Wellness mit Hund Urlaub liegt im Frühjahr und Herbst. Im Sommer könnte es an sonnigen Tagen tagsüber ab und an zu heiß für die Pfoten sein. Von April bis Mai liegen die maximalen Durchschnittstemperaturen zwischen 14 °C und 17 °C. Der September hat eine maximale Durchschnittstemperatur von 19 °C zu bieten und im Oktober sind es 14 °C.

Der Hochsommer in Frankreich an der Côte d’Azur ist für den Hund nicht zu empfehlen. Hier sollte man sich eher für Herbst, Winter oder Frühling entscheiden. Im kältesten Monat Januar sind die Temperaturen mit einem Durchschnitt von 3 °C bis 13 °C mild. Von März bis Mai liegen die maximalen Durchschnittstemperaturen zwischen 16 °C und 22 °C. Im Oktober liegen sie immer noch zwischen 11 °C und 21 °C. In der Region rund um den Bialowieza-Nationalpark in Polen ist das Klima kontinental geprägt. Der Juli ist mit einer Durchschnittstemperatur von 24 °C der wärmste Monat, im kältesten Monat Januar liegt die Temperatur bei etwa -1 °C.