Hütte Tschechien

Tschechien ist ein wunderschönes Land mit einer vielfältigen Landschaft und Natur. Deshalb liegt es auf der Hand, dass ein Urlaub in einer Hütte in Tschechien ein besonderes Naturerlebnis sein muss. Wir freuen uns sehr, dass Sie hier sind und sich nach einer Hütte umschauen. 

Lesen Sie mehr über Hütte Tschechien
Lese mehr über:

Hütte Tschechien

Tschechien liegt in Europas Mitte, die wunderschöne Stadt Prag ist die Hauptstadt des Landes. Tschechien grenzt an Deutschland, Polen sowie die Slowakei und Österreich und ist von Bergen umgeben, dem Böhmerwald, dem Erzgebirge und der Böhmischen Schweiz. Der höchste Berg mit einer Höhe von 1603 Metern ist der Berg Schneekoppe. Einen Natururlaub in einer Hütte Tschechien zu verbringen, ist eine hervorragende Idee um die vielseitigen Landschaften und die wunderschöne Natur Tschechiens kennenzulernen. Auf der Homepage von Naturhäuschen findet man eine Hütte in Olmütz, Karlsbad und Hradec Králové und alle befinden sich mitten in der Natur.

Die Natur in Tschechien

Neben der Stadt Prag, die kulturell und historisch bedeutsam ist, lohnt sich auch wegen der wunderschönen Landschaft eine Reise nach Tschechien. Beeindruckende Berge, dichte Wälder und die Moldau allein schon sind lohnenswert um sich für einen Urlaub in einer Hütte Tschechien zu entscheiden. Es gibt mehrere Landschaftsschutzgebiete und 4 Nationalparks, die besichtigt werden können.

Das Riesengebirge im Nationalpark (Karkonski Park Narodowy)

Dieses Riesengebirge steht in Tschechien seit dem Jahr 1963 unter Naturschutz und wurde als Nationalpark ausgewiesen und zusätzlich hat die UNESCO große Teile als Biosphärenreservat anerkannt. Es zu besuchen lohnt sich vor allem von der Hütte Tschechien in Hradec Králové aus, da die Anfahrt nicht weit ist. Das Gebirge liegt zwischen Tschechien und Niederschlesien. Beeindruckend ragen die Gipfel in den Himmel und ist über 100 m höher als der Schwarzwald. Das Riesengebirge besticht durch steile Felsen und glasklare Bergseen. In ungefähr 1400 Metern Höhe befindet sich die Quelle des Flusses Elbe. Und wer kennt sie nicht aus dem Fernsehen, die Märchen vom Berggeist Rübezahl, der im Riesengebirge lebt und dort sein Unwesen treibt. Es gibt einige Pflanzen- und Tierarten, die gerne in der kühlen Gebirgsluft leben. 165 Vogelarten und 60 Säugetierarten fühlen sich dort äußerst wohl, dazu gehören Füchse, Wiesel, Marder und Adler sowie die Wiesenlärchen, Spitzmäuse, Eidechsen und ab und an kann man auf eine Viper treffen.

Biosphärenreservat und Nationalpark Šumava

Von der Hütte Tschechien in Karlsbad aus geht es zum 680 km² großen Biosphärenreservat Šumava. Dieses Reservat und Naturschutzgebiet liegt im Böhmerwald, welcher sich im Südwesten von Tschechien befindet. Es ist einer der größten Nationalparks in Tschechien und Mitteleuropa. Die Landschaft ist durch dichte Fichtenwälder geprägt, zudem gibt es an der Grenze zu Österreich noch den Plöckenstein, der Gipfel ist 1.378 Meter hoch. Die Quellen der Flüsse Otava und Moldau entspringen hier und fließen dann in die Täler hinab. An den Seen und Mooren fühlen sich Vögel besonders geschützt. Aufgrund der unterschiedlichen Landschaften gibt es im Böhmerwald eine beeindruckende Tier- und Pflanzenvielfalt. Es leben Luchse, Rothirsche, Elche, Siebenschläfer, Mäuse sowie verschiedene Vögel wie Birkhühner, Auerhühner, Dreizehenspechte, Habichtskäuze, Schwarzstörche, Seeadler und noch viele mehr in diesem Gebiet. Selbst Wölfe wurden schon gesichtet. Im naturbelassenen Wald findet man neben der zweiblättrigen Waldhyazinthe auch Orchideen, im Moor sind es Moosbeeren, das Traunsteiner Knabenkraut und die Blumenbinse und an Flüssen sowie Seen wachsen das Tausendblatt, das See-Brachsenkraut und die Kleine Teichrose. Auf den Bergwiesen erfreut man sich an dem Böhmischen Enzian, Berg-Alpenglöckchen, Arnika und Heidelbeeren.

Nationalpark Narodní Park Podyjíl

In Südmähren befindet sich mit einer Fläche von 63 km² der Nationalpark Narodní Park Podyjíl, der im Jahr 1991 gegründet wurde. Er ist mit dem Nationalpark Thayatal in Österreich verbunden. Eine Besonderheit des Parkes ist, dass 2,54 km² des Parks von der European Wilderness Society als Wildnis zertifiziert wurde. 84 % des Parks nehmen Waldgebiete ein in denen Rotbuchen, Tannen, Hainbuchen, Eichen, Robinien, Waldolder, Steinweichsel, Alpenrose, Bergahorn und Kornelkirsche wachsen. Außerdem findet man 77 geschützte Pflanzenarten vor, darunter sind das Ausdauernde Silberblatt, Wildes Alpenveilchen, Schwarzer Germer, Kuhschellen, Königskerze, Türkenbundlilie, Zweifarbeniris sowie 18 Knabenkrautgewächse. Vogelbeobachter freuen sich über 152 verschiedene Vogelarten. Schwarzstörche, Wespenbussarde, Wiedehopfe, Eisvögel und Uhus sind hier beheimatet, sowie auch Tiere wie die Fischotter, Fledermäuse, Feldspitzmäuse, Smaragdeidechsen und Feuersalamander. Von einer Hütte Tschechien in Ölmütz ist dieser Nationalpark gut zu erreichen.

Aktivitäten in Tschechien

Neben Sightseeing in der absolut sehenswerten Stadt Prag, die eine der schönsten Städte Europas ist, hat Prag noch viele andere interessante Outdoor-Aktivitäten zu bieten, in denen man gleichzeitig auch die wunderschöne Natur Tschechiens erkunden kann.

Wandern

Da die Hütte Tschechien inmitten einer wunderschönen Landschaft liegt, kann man direkt von der Haustür aus loswandern und die nähere Umgebung erkunden. Mit über 2000 Wandertouren ist die Auswahl riesig. Ein absolutes Wander-Highlight liegt im Nationalpark Böhmische Schweiz. Dieser befindet sich nördlich von Prag und hat eine der schönsten Landschaften in Europa zu bieten. Er besticht durch seine hohen Sandsteinfelsen, von denen man wunderbare Ausblicke in die Täler hat. Man wandert über schmale Pfade und genießt die sich umgebende Landschaft in vollen Zügen. Man kann von Hrensko aus starten, gelangt zur Pravčická Felsenbrücke und kommt zur Jagdhütte Tokán, welches sich auf einem Fels befindet. Außerdem interessant ist die Felsenbrücke, die man auf einer Wanderung passieren kann und die größte in Europa ist.

Reiten

Ein absolut beliebter Freizeitsport ist in Tschechien das Reiten. Nicht umsonst ist das Denkmal des Landes das Pferd. Über 71.000 Pferderassen gibt es im Land. Die Tschechen sind vor allem stolz auf die eigene Rasse, die sie schon über 400 Jahre lang züchten. Es gibt in Tschechien viele Angebote, wo man dem Reitsport nachgehen kann. Eine davon liegt in Südmähren, die Reitschule und Pferdefarm Montana Trail. Dort können auch Kinder lernen, wie man ein Pferd pflegt, das Reiten lernen und an Pferdeausritten teilnehmen.

Kreuzfahrt auf der Moldau

Wer sich für eine Hütte Tschechien entschieden hat, der besichtigt sicher auch die Hauptstadt des Landes. Wie wäre es da mit einer Kreuzfahrt auf der Moldau, wo man an vielen historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeisegelt und dabei noch die Natur vom Wasser aus genießen kann. Bei der zweistündigen Fahrt wird man sich in die tolle Stadt bestimmt verlieben und bekommt Lust auf mehr.

Das Klima in Tschechien

Das Klima in Tschechien ist mit dem in Deutschland zu vergleichen. Die wärmeren Temperaturen liegen zwischen den Monaten Mai bis September, welches auch die beste Reisezeit für Tschechien ist. Im Riesengebirge schlägt das Wetter häufig um. Im kalten Winter kommen häufig mehrere Meter Schnee vor. Ungefähr 5 bis 6 Monate liegt ein Teil des Gebirges unter Schnee verborgen oder von dichtem Nebel verhüllt, vor allem sieht man den Gipfel vom Berg Schneekoppe sehr selten. Die Durchschnittstemperatur beträgt dort 0,2 °C. In Karlsbad ist das Klima gemäßigt warm, allerdings gibt es im Jahr viel Niederschlag. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 7,3 °C. Auch in Ölmütz ist die Niederschlagsmenge hoch, die Jahresdurchschnittstemperatur liegt dort bei 8,6 °C.