Finca Kreta

Finca Kreta

Lesen Sie mehr über Finca Kreta
Lese mehr über:

Finca Kreta

Mit einer Fläche von 8261 km² ist Kreta die größte Insel Griechenlands. Sie liegt im Mittelmeer, etwa 100 km vom griechischen Festland entfernt. Libyen liegt 294 km entfernt und die Türkei 180 km. Entspannen, erholen, Stille und die einzigartige Natur Griechenlands genießen, das kann man am besten in einer Finca Kreta, die es bei Naturhäuschen zu finden gibt. Die meisten Ferienhäuser besitzen einen Pool und einen Garten und liegen inmitten der malerischen Landschaft Kretas. Sich für einen Urlaub im Land von Tzatziki und Ouzo zu entscheiden, ist auf jeden Fall eine gute Entscheidung um den Alltagsstress zu vergessen, Neues zu erleben und die Gastfreundlichkeit der Griechen zu genießen.

Die Natur auf Kreta

Kreta hat interessante und abwechslungsreiche Landschaften zu bieten. Neben über 1000 Kilometern Küste gibt es eine Gebirgskette, die sich vom Westen bis zum Osten der Insel erstreckt. Der höchste Berg ist der Psiloritis im Ida-Gebirge mit einer Höhe von 2456 Metern. Fruchtbare Hochebenen wechseln sich ab mit tiefen Schluchten und Höhlen. Das türkisblaue Kretische Meer, das zum Mittelmeer gehört, die sauberen Strände und bezaubernden Buchten locken unzählig viele Touristen nach Kreta. Kreta hat aber noch mehr als Strandurlaub zu bieten, es gibt wunderschöne Natursehenswürdigkeiten. Und auch wenn man den Urlaub gerne in seiner Finca Kreta verbringt, sollte man die unterschiedlichen Landschaften auf dieser Insel unbedingt gesehen haben.

Lefka Ori - die "weißen Berge"

In der Regel liegt die Finca Kreta von idyllischer Landschaft umgeben und man findet Erholung und Ruhe. Wer nach noch mehr Abgeschiedenheit und Naturschönheiten sucht, der findet diese bei den Lefka Ori - den "weißen Bergen" im Westen des Landes. Die Berge liegen südlich von Chania und nehmen eine große Fläche auf Kreta ein. Hier befindet sich auch der zweithöchste Gipfel der Insel, der Pachnes, der mit einer Höhe von 2.454 Metern in den Himmel ragt. In Serpentinen führt der Weg auf den Berg hinauf. Sehenswert sind auch die kleinen Orte bei den Bergen, allerdings sind diese oft nur zu Fuß oder mit dem Boot zu erreichen. Das verlassene Dorf Aradena ist schon wegen dem Blick in die Schlucht hinunter absolut sehenswert. Die unberührte Natur, die man hier noch zu sehen bekommt, wird man so schnell nicht wieder vergessen.

Nationalpark Samaria-Schlucht

Sollte man seinen Urlaub zwischen den Monaten Mai und Oktober auf einer Finca Kreta verbringen, dann kann man sich die Samaria-Schlucht aus der Nähe anschauen. Diese Schlucht ist 17 km lang und europaweit eine der längsten Schluchten. Von einer Höhe aus über 1200 Metern führt sie ungefähr von der Inselmitte bis an das Libysche Meer. Senkrechte 600 Meter beeindruckende hohe Felswände säumen die Schlucht. Die engste Durchlassstelle ist nur 3 bis 4 Meter breit. Im Gebiet der Schlucht wachsen viele Bäume, darunter sind Kiefern, Platanen, Pinien, Zypressen, Kermeseichen und Kretischer Ahorn. Zudem ist die Kretische Wildziege hier zu Hause und man kann Bartgeier und Gänsegeier beobachten.

Naturpark Biotopoi

Teilt man sich die Finca Kreta mit seinen Familienangehörigen und dazu gehören Kinder, dann ist vor allem für diese der Naturpark Biotopoi sehenswert. Er befindet sich in Rethymnon und ist vor allem für Naturliebhaber, die sich für die kretische Pflanzen- und Tierwelt interessieren, ein lohnendes Ziel. Im Park kann man neben den kretischen Wildpflanzen die heimische Tierwelt kennenlernen, dazu gehören Schildkröten, Frösche, Schmetterlinge, Spinnen, Eidechsen, Schlangen, Chamäleons und Leguane. Viele dieser Tiere waren in Gefangenschaft und wurden in diesem Park wieder in eine natürliche Umgebung gebracht.

Aktivitäten auf der Insel Kreta

Kreta hat durch seine wilde Bergwelt und das türkisblaue Meer eine Vielzahl an Aktivitäten zu bieten. Egal, zu welcher Jahreszeit man Urlaub in einer Finca Kreta macht, durch die milden Temperaturen kann man das ganze Jahr über viele Unternehmungen auf Kreta erleben.

Tauchen/Schnorcheln

Das Kretische Meer eignet sich perfekt zum Tauchen. Man hat eine einmalige Sicht und kann viele Meeresbewohner bestaunen. Wer noch keinen Tauchschein hat, der kann diesen bei einer der vielen Tauchschulen machen. Wer sich dann doch lieber über Wasser befindet, der kann die Unterwasserwelt auch beim Schnorcheln genießen. Für Taucher ist das El Gerce Reef ein Highlight. Die Sichtweite ist gut, man kann 25 Meter weit blicken und Oktopusse, Seeanemonen, Krebse, Thunfische und noch viele andere Meeresbewohner entdecken.

Paragliding

Es geht hoch hinaus beim Gleitsegeln. Die Insel aus einer anderen Perspektive sehen und dabei auch noch Bauchkribbeln inklusive. Ein Abenteuer, das sich lohnt, den Mut dafür aufzubringen. Man wird mit einer atemberaubenden Aussicht auf die Insel Kreta belohnt. Dies ist beispielsweise beim Falasarna Beach möglich. Man springt von einem Hügel, der 250 Meter hoch ist und landet nach ungefähr 20 Minuten direkt am Strand. Ist man dann zurück auf der Finca Kreta, kann man seinen Mitreisenden ausführlich vom Erlebten vorschwärmen.

Wandern

Ein unvergessliches Erlebnis ist das Wandern und Klettern in der unberührten Natur Kretas. Was die Alpen haben, hat Kreta auch! Eine atemberaubende Bergwelt, die sich bei Wanderern und Kletterern schon herumgesprochen hat. Wer mit Kindern unterwegs ist, der sollte sich eher für eine leichte Wanderung entscheiden, die am Schluss noch mit einem Sprung ins Mittelmeer belohnt wird. Bei Plakias am Kap Kako Mouri gibt es eine Wanderung, die ungefähr 6,5 km lang ist. Auf dem Weg liegen wundervolle Ausblicke und die bekannte Bucht Kalypso Cretan Village. Am beliebten Damnoni Beach kann man dann in die Badesachen schlüpfen und sich im Wasser abkühlen. Nach der Wanderung macht man es sich auf seiner Finca Kreta gemütlich und lässt das Erlebte noch einmal Revue passieren.

Das Klima auf der Insel Kreta

Das Mittelmeerklima auf Kreta sorgt im Jahr für ungefähr 300 Tagen Sonnenschein. Deshalb ist ein Urlaub in einer Finca Kreta auch das ganze Jahr über bestens geeignet. An der Südküste kann es im Sommer aber zu sehr hohen Temperaturen kommen, 40 °C sind nicht selten, vor allem im Juli und August. Wer gerne wandert oder sonstige Aktivitäten fernab vom Wasser unternehmen möchte, für den ist der Hochsommer als Reisezeit nicht zu empfehlen. Der Winter ist mild, aber es kann häufig zu Niederschlag kommen. Vor allem im Hochgebirge darf man sich dann über Schnee freuen. Durch die landschaftlichen Unterschiede der Insel gibt es trocken-heißes Klima, aber auch feucht-alpines Klima. Im Winter liegen die Temperaturen bei -1 °C bis 7 °C. Die beste Reisezeit für Kreta sind der Frühling und der Herbst.